Vorteile

Die Vorteile für die Umwelt
Die Pappel verbessert die Qualität der Luft, des Wassers und des Bodens

Sie hilft, die Qualität von Wasser, Boden und Luft zu verbessern.
Der Pappelanbau schafft Landschaften, bereichert die Ökosysteme und beugt Wüstenbildung und Bodenerosion vor.  
Genauer gesagt bedeutet das, dass die Verwendung der Pappel in der Holzindustrie nicht nur nachhaltig ist, sondern die Umwelt auch in vielerlei weiteren Hinsichten unterstützt. Zum Beispiel tragen die Holzprodukte dazu bei, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu ziehen.

Von der Kohlenstoffsenke zur Phytosanierung

Ein Kubikmeter Holz entspricht einer Tonne weniger CO2; in zwölf Jahren reinigt ein Hektar Pappeln etwa 41.500 Kubikmeter Wasser. Dies sind nur einige der vielen Aspekte, die die produktive und umweltfreundliche Bedeutung der Pappel beschreiben, als eine Essenz, die in kurzer Zeit eine große Menge an qualitativ hochwertigem Holz mit Rücksicht auf das ökologische Gleichgewicht liefern kann. Doch da gibt es noch mehr. Der Pappelanbau kann eine aktive Rolle im Kampf gegen die Verschmutzung und Zerstörung der Ökosysteme spielen, nämlich durch Aktionen der Phytosanierung, die pflanzliche Organismen nutzen, um durch Schadstoffe verunreinigte Wasser, Böden und die Luft zu reinigen. Das ist auch der Fall bei den bewaldeten Pufferzonen.

Der Fokus liegt auf bewaldeten Pufferzonen

Angebaut in Monokulturen oder in Begleitung anderer Pflanzenarten, kann die Pappel effizient die Funktion einer Pufferzone erfüllen. Sie werden in einer linearen Formation (ein- oder mehrreihig, in Abhängigkeit von den Bedürfnissen des Unternehmens oder den verfügbaren Flächen) und in der Nähe von Wasserläufen und an Rändern von Anbauflächen gepflanzt, so dass sie das von den Anbauflächen abfließende Wasser vor dem Erreichen der wichtigsten Gewässer abfangen können.

Die Rolle der Pufferzonen beschränkt sich nicht auf die Verbesserung der Wasserqualität und des Ökosystems als Ganzes, sondern ist Teil eines allgemeinen Rahmens der Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion. Auch in diesem Fall liefert die Pappel Holz an die verarbeitende Industrie oder für die Energiegewinnung, spielt aber gleichzeitig eine wichtige Rolle in der Regeneration der Umwelt und des ländlichen Raums. Doch was sind im Einzelnen die Vorteile und Möglichkeiten der bewaldeten Pufferzonen?

ÖKOLOGIE UND WIRTSCHAFTLICHKEIT
Die Verwendung der Pappel in den bewaldeten Pufferzonen ist ein gutes Beispiel für nachhaltige und multifunktionale Landwirtschaft: sie ermöglicht die landwirtschaftliche Produktion zu differenzieren, mit einem offensichtlich positiven Einfluss auf den Unternehmensumsatz, und trägt zugleich dazu bei, die Wasser-, Luft-, und Bodenqualität zu verbessern.

Aus Sicht der Umwelt:
1. BEGRENZUNG DER VERBREITUNG VON NITRATEN AUS DER LANDWIRTSCHAFT
Erhöhung der mikrobiellen Denitrifikation
Aufnahme von Nährstoffen
Physische Filtration des Wassers mit Sedimentablagerungen
2. AKTIVE PHYTOREMEDIATION
3. STEIGERUNG DER BIODIVERSITÄT
4. FUNKTION ALS WINDSCHUTZ
5. KONTROLLE DER BODENEROSION
6. CO2-ABBAU

Aus unternehmerischer Sicht:
1. HOLZPRODUKTION
Rohstoffe für die verarbeitende Industrie
Rohstoffe für die Energiegewinnung
2. ALTERNATIVE PRODUKTE
Honig, Nähr- und Heilpflanzen, Wildfrüchte, Pilze und Trüffel, Wild
3. FINANZIELLE BEITRÄGE
Zur Umwelt- und Produktionsverbesserung

Zertifizierungen

pefc logosgs iso9001 smallCARB P2 US EPA TSCA Title VIpoplar 100